Sonntag, 31. März 2013

Neuseeland 31.3.2013. Queenstown und Adrenalin

FROHE OSTERN AUS NEUSEELAND!
Heute verbrachten wir einen Tag in Queenstown. Viele Extremsportarten fanden hier Ihren Anfang. Die berühmteste ist wohl Bungee Jumping, erfunden von AJ Hackett. Hierauf ist Queenstown besonders stolz. Und es strömen wirklich Scharen aus der ganzen Welt hierher um das Bungee Jumping zu erleben. Mittlerweile gibt es 4 verschiedene Sorten davon. Alle mit absolutem Adrenalin Kick. Ob wir es versuchen, dass wissen wir noch nicht, wir haben den morgigen Tag auch noch hier zur Verfügung.

Ebenso bietet Queenstown traumhafte Wanderwege und sogenannte geführte Hikes an, die wie man sagt zu den schönsten der Welt gehören, was ich mir sehr gut vorstellen kann bei dieser einmaligen Landschaft.
Die Stadt liegt eingebettet von alpenähnlichen Bergen, die Remarkables und Mount Hutt. Im Winter ist es auch ein großes Skigebiet, ich glaube sogar, dass unsere deutsche Nationalmannschaft hier in unserem Sommer trainiert.
Traumhaft schön sind diese Berge, so verwundert es auch nicht, dass diese als Filmkulisse für Herr der Ringe und Narnja stand.
Direkt an der Stadt ist ein großer See, mit vielen Wassersportmöglichkeiten.
Wir unternahmen eine Fahrt im Shotover jetboat, mit Geschwindigkeit durch einen Canyon, auch das war ein beeindruckendes Erlebnis, sozusagen unsere Eiersuche am Ostersonntag :-)

Die Landschaft zieht auch hier wieder seine Besucher in ihren Bann, Queenstown ist ein Muss für jeden Neuseeland Besucher, auch dann wenn er nicht den Adrenalin-Kick sucht.
Morgen werden wir dann mit der Gondel auf den Berg fahren um eine Übersicht über diese traumhafte Landschaft zu erhalten.
Bis dahin wünsche ich allen ein frohes Osterfest.
Euer jörg scharff








Samstag, 30. März 2013

Neuseeland 30.03.2013 auf dem weg nach Queenstown

Heute musste wieder ein kleiner Fahrtag her. Ca. 370 km mussten bis zum nächsten Ziel zurückgelegt werden. Aber die Landschaften machten diese Fahrt alles andere als langweilig.
Wir passierten kleine Gebirgsketten und sahen die großen Berge immer im Hintergrund. Durchquerten große Täler mit riesengroßen Farmen und Landwirtschaft. Die Rinder und Kühe sahen alle sehr gut genährt aus!! :-))
Ebenso gibt es in Neuseeland Rentier - Farmen. Laut Aussage eines Farmers macht man damit in Asien sehr gute Geschäfte, da die Asiaten verrückt auf das Pulver des Rentierhorns sind.
In Asien spricht man diesem Pulver besondere Kräfte nach!! :-))
Die Menschen in Neuseeland sind unglaublich freundlich und zuvorkommend, so haben wir fast bei jedem Stop einen kleinen Smalltalk, wo wir natürlich immer wieder etwas Neues erfahren (Bsp. Rentierfarm)
Wir fahren vorbei am Mount Cook, dem höchsten Berg in Neuseeland. Wieder einmal ist die Natur faszinierend und zieht uns in Ihren Bann. Die Seen sind türkisblau, als hätte jemand Farbstoff hinein gefüllt, einfach faszinierend.
An einem Flugfeld stoppten wir, und erkundigten uns über Helikopterflüge zum Mount Cook.
Hier waren sie noch zu teuer, wir versuchen es aber noch an einer anderen Stelle.
Vorbei an der JHackett Bungee Brücke (hier wurde das Bungee jumping erfunden) erreichten wir unser Ziel Queenstown, wo wir die nächsten zwei Nächte verbringen werden um das ein oder andere Abenteuer zu erleben. Ostern einmal anders!
Morgen kann ich Euch hierzu sicherlich mehr berichten.
.....bis morgen dann
Euer jörg scharff
















Freitag, 29. März 2013

Neuseeland 29.03.2013 Kaikoura, die Wale und die Ostküste

Heute war wieder ein erlebnisreicher Tag.
Bereits frühmorgens standen wir auf und machten uns in unserem Mobil ein leckeres kleines Frühstück. Die Tour zur Walbeobachtung war für 09.00 Uhr gebucht. Es war sehr nebelig, und wir fuhren zur Station. Dort angekommen erfuhren wir, dass leider die ersten beiden Touren wegen schlechtem Wetter abgesagt waren.
Was tun? Die nette Dame am Schalter buchte uns auf die 12.30 Uhr Tour auf Warteliste, da bereits alle Plätze verkauft waren. Wir fuhren zurück in das nette kleine Surfer Städtchen Kaikoura, und verbrachten die Zeit mit einer sehr guten Tasse Kaffee.
Um 12.00 Uhr fragten wir nach und wir durften mit, da zwei Personen storniert hatten. Was für ein Glück! Mit insgesamt 48 Personen ging es mit einem Motor Katamaran raus auf die offene See. Leider war der Wellengang immer noch sehr massiv, sodass die Hälfte des Bootes seekrank wurde. Wr hielten durch, da wir unbedingt die Wale sehen wollten. Mit einem Walbeobachter an Bord und einem Echolot ausgestattet, machte sich die Crew auf die Suche nach den Walen.
Pottwale bleiben ca. 30 bis 40 Minuten unter Wasser bis Sie dann wieder für 4-5 Minuten an die Oberfläche kommen. Die Firma garantiert auch eine Walbeobachtung, sollte keiner gesichtet werden erstattet sie 80% des Fahrpreises. Also waren wir sehr zuversichtlich Wale zu sehen.
Nach ca. 45 Minuten war es dann auch soweit. Wir sahen einen riesigen Pottwal an der Oberfläche und folgten ihm bis er wieder abtauchte und wir somit seine Schwanzflosse zu sehen bekamen. Ein unglaubliches Erlebnis!! Leider war es meiner Tochter mittlerweile auch schlecht, sodass sie von der Rückfahrt nicht allzu viel mehr mitbekommen hat. Auf dem Rückweg sahen wir noch Robben und einen Abatros, die See wurde in Küstennähe wesentlich ruhiger und die Seekrankheit verschwand auch bei den meisten Passagiere so schnell wie sie auch gekommen war. In der Station angekommen sahen wir dann, dass die restlichen Fahrten aufgrund des Seeganges storniert waren :-)
Wieder festen Boden unter den Füßen begaben wir uns in Richtung Süden. Unser Ziel lag zwischen Kaikoura und Queenstown .
Wir fuhren entlang einer traumhaften Küstenstraße , direkt am Pazifik - mit unglaublicher abwechslungsreicher Natur. Abends erreichten wir dann unser Zwischenziel Ashburton , hinter christchurch gelegenen, wo wir auch übenachteten..
Morgen geht es weiter in die "Adventure City queenstown".
We sind schon ganz gespannt
















Donnerstag, 28. März 2013

Neuseeland 28.3.2013. von der Nordinsel auf die Südinsel

Heute war wieder mal ein Traumtag!
Bereits um 0600 Uhr morgens klingelte unser Wecker, wir wollten die erste Fähre morgens nach Picton nehmen um den wunderschönen Marlborough Sound in der Morgensonne zu genießen und zu erleben. Für meinen Geschmack die schönste Fährüberfahrt der Welt.
An Bord begaben wir uns in das Café und nahmen ein leckeres Frühstück zu uns mit Spiegeleiern , Speck, Toast etc.
Pünktlich um 0800 Uhr legte die Fähre ab in Richtung Süden. Die Sonne ging langsam auf und tauchte die Landschaft um uns herum in ein faszinierendes Licht.
Die Marlborough Sounds Inseln sind schwer zu beschreiben, da es soviel Schönheit und Naturschauspiele beinhaltet, man muss es einfach erlebt haben!
Eine traumhafte Passage mit einem Film von Naturschönheiten ist an uns vorbeigezogen.
Ein besonderer Tipp , welchen wir auch nächstes Jahr in unserem Programm haben werden ist der Urlaub, oder ein paar Tage auf einer Insel inmitten der Marlborough Sounds.
Dieses Kleinod oder auf englisch lässt es sich besser beschreiben ein sogenanntes "Hideaway"
bietet allen Luxus , aber besonders den Luxus der Ruhe. Traumhaft gelegen kann man hier wunderschöne Tage inmitten der fantastischen Inselwelt verbringen. Paul und Lesley kümmern sich liebevoll um ihre Gäste (max. 10)
Der Name des Kleinods : Pohuenui Island .
In Picton angekommen, einer kleinen Hafenstadt mit wunderbarem Flair begaben wir uns in Richtung Blenheim. Dem Weinanbaugebiet in Neuseeland, auch eher bekannt unter dem Regionalnamen "Marlborough".
Hier besuchten wir ein Weingut eines Freundes von mir. Auch dieses Weingut mit Olivenanbau werden wir in unserem Programm aufnehmen. Ruhe , die leckeren Weine, gute bis Top Restaurants und ein kleine Stadt mit sehr schönem Stadtkern wartet hier auf Sie.
Weiter ging die Fahrt in Richtung Süden nach Kaikoura. Unterwegs machten wir einen Stop um die Küstenlandschaft mit dem Pazifik zu genießen. Ebenso konnte man Robben in Ufernähe bestaunen und beobachten.
In Kaikoura angekommen steuerten wir das Infobüro an und reservierten uns einen Platz für das
Wale-Watching am nächsten Morgen.
Man sagte uns, wenn der Captain keine Wale findet werden 80 Prozent des bezahlten Preises zurückerstattet, dies stimmte uns natürlich positiv und nun sind wir ganz gespannt auf den morgigen Tag!
Also morgen mehr über die Wale .
Gute Nacht Euer jörg scharff















Mittwoch, 27. März 2013

Neuseeland 27.3.2013 Fahrt nach Wellington

Heute war ein Fahrtag angesagt. Wir mussten die 450 km bis nach Wellington fahren. Dies bedeutete eine ca. 5-stündige Fahrt. Aber diese Fahrt war alles andere als langweilig. Da es keine wirklichen Autobahnen gibt, wie wir sie kennen, war diese Fahrt der reinste Genuss durch verschiedene Naturlandschaften und Gebiete. Wir passierten große blaue Seen, Gebirge, Nationalparks mit erloschenen Vulkanbergen und Steppen die wüstenähnliche Landstriche hervorbrachten. Einfach ein Genuss! Man hätte fast alle 10 Minuten anhalten können um Fotos zu schießen, aber das hätte den Zeitrahmen gesprengt. Wir stoppten in Taupo einem wunderschönen kleinen Städtchen am Taupo See. Ebenso stoppten wir am Waiotau, dem größten Geysir Neuseelands um diese heißen Quellen und Schwefelbäder zu bestaunen. Der Geruch war etwas gewöhnungsbedürftig aber brachte dem ganzen keinen Abbruch.
Wir beobachten wir der Geysir explodierte, ein einmaliges Naturschauspiel.
In Taupo nahmen wir dann unser Mittagessen zu uns und shoppten für die Daheimgebliebenen.
Weiter ging es dann in Richtung Süden, nach Wellington der Hauptstadt Neuseelands. Durch kleine Gebirgszüge und landwirtschaftlichen Ebenen erreichten wir gegen 2000 Uhr unser Ziel.
Viel wurde nicht mehr gemacht, da am nächsten Morgen frühes Aufstehen angesagt war - wir müssen die Fähre nach Picton bekommen - mehr dazu morgen.
Bis dahin Kia Ora aus Neuseeland.
Euer jörg scharff













Dienstag, 26. März 2013

Neuseeland Roturua 26.3.2013

Wieder ein wunderschöner Tag in Neuseeland. Das Wetter meint es wirklich gut mir uns und wir freuen uns über 22 Grad, blauer Himmel und Sonnenschein.
Heute war unser Ziel Roturua, nicht so weit zu fahren nur ca. 2 Stunden.
Wir starteten früh am morgen, nachdem noch einige kleine Unstimmigkeiten mit den Hotels in Auckland geklärt werden mussten.
Roturua ist das kulturelle und religiöse Zentrum der Maoris, den Ureinwohnern Neuseelands.
Ebenso ist Roturua bekannt wegen den fantastischen Geysiren und heißen Quellen, der wunderschönen Lage am See und selbstverständlich für die Maori Aufführungen, die man unbedingt besuchen muss.
Durch die Geysire und die Quellen kann es sein, dass ein Schwefelgeruch immer in der Luft hängt, je nachdem wie der Wind weht nimmt man diesen stärker oder auch weniger wahr.
Es ist aber nicht wirklich störend, man gewöhnt sich schnell daran.
Unser Plan war also gestrickt, nachdem wir die Touristinfo in Roturua besucht haben .
Wir hatten ein bisschen Zeit bis zur Aufführung und Show der Maoris, also entschieden wir uns für ein Special Vater /Tochter Ding und gingen White Water Rafting :-))
Für meine Tochter das erste Mal. Wir hatten unglaublich viel Spaß durch eine traumhafte Flusslandschaft und mit einem 7m Wasserfall, was sehr aufregend war puuuh :-)) (siehe Foto)
Der Einzige der aus dem Boot fiel, war natürlich ich.
Nach einer erlebnisreichen Fahrt, gespickt mit Adrenalin und tollen Bildern, fuhren wir zurück in die Stadt.
Abends hieß es dann Maori Show mit traditionellem Dinner. Wir begaben uns in ein sogenanntes Village, wo sehr liebevoll und mit viel Detail die damaligen Unterkünfte und das Dorfleben nachgebaut wurden.
Wir wurden herzlichst begrüßt und in das Dorf geführt.
Anschließend besuchten wir ein Waldstück mit wunderschönen alten, großen Bäumen. Man erklärte uns, warum und für was die Pflanzen früher benutzt wurden und für was sie gut waren.
Weiterhin besuchten wir eine kleine Quelle und sahen wie die Maoris traditionell mit ihrem Boot die weite Reise nach Neuseeland auf sich nahmen.
Später wurde uns dann eine Show geboten mit Tanz, Kämpfen und natürlich Erklärungen. Wir sahen den weltberühmten Haka (Kriegstanz), der auch von der Rugby Nationalmannschaft
"All Blacks" bei jedem Spiel verwendet wird. Ein beeindruckendes und respekteinflössendes
Schauspiel, muss man unbedingt gesehen haben - die Zunge ist ein sehr wichtiges Merkmal
bei den Maoris. Im Anschluss daran gab es ein Abendessen mit den Maoris,welches aus süßen Kartoffeln, Mais, Hühnchen und Lamm bestand - sehr lecker.
Es war eine tolle Show und wir waren überaus beeindruckt und gingen müde und zufrieden zu Bett. Morgen werden wir auf unserer Fahrt noch einen Geysir besuchen und uns nach Wellington begeben. Wieder ein wunderschöner Tag in Mittelerde!
Bis morgen Euer Jörg Scharff












Montag, 25. März 2013

Neuseeland 25.3.2013 ....auf Hollywood Wegen

Wieder ein besonders schöner Tag in Mittelerde :-)
Heute besuchten wir Cathedral Cove, eine wunderschöne Grotte mit traumhaften Stränden und unglaublich vielen Fotomotiven. Ebenso wurde hier ein Teil des Films Narnia gedreht, wunderschöne Kulisse wie man sie schöner nicht bauen kann.
Neuseeland fasziniert mit seiner Natur immer wieder aufs Neue.
Nach einer 2-stündigen Wanderung durch eine wunderschöne und andersartige Natur kehrten wir wieder zu unserem Wohnmobil zurück und begaben uns in Richtung Süden. Die Landschaft änderte sich allmählich und die Gebirgszüge wichen weiten Ebenen, die stark von der Landwirtschaft genutzt werden - ein sehr wichtiger Wirtschaftszweig Neuseelands. Unser Ziel war Hobbiton (hobbingen) , hier wurde ein Teil von "Herr der Ringe" und "Hobbits" gedreht. Auf einer 1 1/2 stündigen Tour erfuhren wir mehr über das Filmbusiness und die Entstehungsgeschichte dieser Trilogie, sehr interessant.
Am Nachmittag war ein Treffen mit unserer Agentur vor Ort vereinbart. Hier wurden dann die Vor- und Anschlussreisen für 2014 besprochen und teilweise geplant, weitere Treffen folgen noch im Laufe der Tage hier in Neuseeland.
Morgen führt uns der Weg nach Roturura, der heimlichen Hauptstadt der Maoris.
Morgen wieder mehr .......
Bis bald Euer Joerg Scharff










Sonntag, 24. März 2013

Neuseeland 24.3.2013 Coromandel

Heute nahmen wir voller Erwartung unseren Camper entgegen. Wir, das sind meine Tochter Luisa und ich. Wir waren ganz gespannt auf unseren Camper Voyager. Klein , fein und gemütlich werden wir nun durchs Land ziehen und die schönen Stellen für unsere Rundreisen aussuchen.
Heute sind wir in Coromandel angekommen. Traumhafte Landschaften große Farnbäume, welche für uns absolut mystisch aussehen da wir diese so nicht kennen. Wunderschöne Landschaften, man könnte alle 5 Minuten anhalten und Fotos schießen, würde jedoch leider den Zeitrahmen sprengen. Unser heutiges Ziel heißt Hot Water Beach. Eine kleines Naturwunder spielt sich hier ab. Direkt unter dem Strand (am Meer) sind heiße Quellen (64 grad warm).
Hier kann man mit einem Spaten sich seinen eigenen Whirlpool bauen, allerdings nur bei Ebbe. Das werden wir heute Abend tun, ab 21.40 Uhr ist Ebbe. Sicherlich ein einmaliges Erlebnis auf unserer Erde. Wir stehen auf einem wunderschönen Campingplatz , direkt an der Hot Water Beach in traumhafter Natur. Von kleinen Bergen umgeben mit üppiger grüner Natur, ein Genuss für Augen und Seele.

Ganz alleine waren wir bei herrlichem Mondschein an einem wunderschönen Strand. Nach einer ca.Angabe wo sich die heißen Quellen befinden, machten wir uns auf die Suche , der Tipp barfuß über den Sand zu laufen und da zu Buddeln wo der Sand wärmer wird zeichnete sich als goldrichtig ab. Mit Spaten bewaffnet buddelten wir ein Loch in den Sand und heißes Wasser kam an die Oberfläche . Wir machten weiter sodass wir eine herrliche kleine Grube hatten wo wir uns genüsslich reinsetzten , der eigene Whirlpool !! . Mit der Zeit kamen auch noch 4 weitere Personen um dieses Vergnügen unter Mondschein zu genießen, ein wunderschöner und erlebnisreicher Tag !!
Zufrieden und voller schöner Bilder im Kopf legen wir uns schlafen...............







Samstag, 23. März 2013

Neuseeland , Auckland 23.3.2013

Ein neuer Tag am schönsten Ende der Welt.
Der letzte Tag in Auckland morgen geht es dann weiter in Richtung Süden, damit wir die schönsten Stellen für unsere Vor- und Anschlussreisen finden.
Ebenso steht noch der Termin mit dem Vorsitzenden des Neuseeland Tischtennisbund auf dem Programm , wo wir auch über die Startgelder für Clubmitglieder verhandeln werden.
Das Wetter ist uns freundlich gestimmt und wir erleben eine pulsierende , moderne neuseeländische Großstadt mit überaus gastfreundschaftlichen Menschen. Eine sehr lockere und zuvorkommende Art und Weise kommt uns entgegen , egal wohin wir gehen. Ebenso sind die Kiwis (so bezeichnen die Neuseeländer sich selbst ) sehr hilfsbereit.
Die heutigen Hotelbesichtigungen haben ergeben dass wir diese nicht ins Programm nehmen werden, entweder waren die Zimmer zu alt, zu klein, zu teuer oder haben einfach nicht dem Standard entsprochen den wir haben möchten.
Wir haben nun sehr schöne Hotels in der 3sterne , 4sterne und 5 Sterne Kategorie für sehr gute Preise einkaufen können. Mein Favorit ist das 4 Sterne Hotel.
Den Nachmittag haben wir mit Stadtbummel , skytower Besuch etc. verbracht. Eine tolle Stadt.
Morgen werden wir uns dann entsprechend in Richtung Süden begeben, dieses Mal mit Camper.
Ich bin sicher wir werden wunderschöne Ecken finden und viele schöne Erlebnisse haben.
Bald wieder mehr aus Mittelerde
Euer jörg scharff



Freitag, 22. März 2013

Neuseeland Vorreise zur Tischtennis Weltmeisterschaft 2014

Vorreise vom 19.3. bis 6.4.2013

Liebe Reisefreunde,

Jetzt geht's los.
Nun sitzen wir im Flughafen , essen Lecker zu Abend und sind voller Vorfreude auf die wunderschöne und spannende Zeit die vor uns liegt.
Die Termine mit den Hotels, Agenturen und dem Verband sind bestätigt.
Zuerst geht es mit Emirates nach Dubai , 4,5 Stunden Aufenthalt und weiter via Brisbane / Australien nach Auckland/ Neuseeland.
Insgesamt 25 Stunden Flugzeit ,in der neuen Boing 777-300.
Die ersten 6 Stunden liegen vor uns und wir sind ganz gespannt.
Später mehr .......

--

Neuseeland Auckland 22.3.2014

Ein neuer Tag in Mittelerde
Heute hatten wir einen kleinen Terminmarathon , 8 Hotels anschauen, besichtigen und Gespräche/Verhandlungen führen. Wir waren erfolgreich und konnten bis jetzt bei 3 sehr schönen Hotels Verträge abschließen. Ein einfaches Haus für Ein Top Preis-Leistungsverhältnis , ein sehr schönes 4-Sterne Hotel mit top Preisen und natürlich ein 5-Sterne Hotel. Alle Hotels liegen im Zentrum von Auckland sodass man die Innenstadt bequem zu Fuß erkunden kann.
Mehr Infos über die Hotels dann in unserem Programm welches pünktlich zur EM in Bremen erscheinen wird. Morgen werden weitere 3 Hotels besichtigt sowie ein Appartment Komplex.
Auckland ist eine wunderschöne Stadt und verdient Ihren Beinamen "Stadt der Segel" zu Recht.
Trotz der Größe ist es eine überschaubare Stadt mit sehr vielen Facetten. Die waterfront lädt abends zum flanieren ein und ist bestückt mit hervorragenden Restaurants, Cafés und Bars. Ideal zum entspannen und gutem essen nach einem anstrengenden Tag . Fisch wird natürlich groß geschrieben und ist absolut empfehlenswert.
Die Preise sind vergleichbar , teilweise günstiger wie bei uns in Deutschland.
Das Wetter ist sehr schön ca. 20grad , sonnig und teilweise bewölkt. Heute Abend wurden Regenschauer gemeldet, was aber dem ganzen keinen Abbruch gibt.
jetzt werden wir uns einen monk Fisch schmecken lassen.
Morgen wieder mehr....