Donnerstag, 23. Oktober 2014

Namibia hautnah 3. Tag Soussusvlei

ÜWas für ein erlebnisreicher Tag!
Aufstehen um 0530 Uhr , Frühstück um 0600 Uhr , Abfahrt um 0630 Uhr. 
Die Lunchpakete waren gepackt und los ging die Fahrt in die Dünen von Soussusvlei.
Die älteste Wüste der Welt mit den größten Wanderdünen der Welt. 
Immer wieder beeindruckend wie groß und wunderschön dieser Anblick ist. 
Wir stoppten auf einer Anhöhe mit wunderbarem Panoramablick in die Dünenlandschaft.
Traumhafte Fotos, aber die besten Fotos entstehen im Kopf, das kann man mit keiner Kamera der Welt einfangen.
Weiter ging es zur Düne 45, die anderen marschierten die Dünen hoch, während meine Tochter Luisa und ich den Kaffee und Tee mit Keksen vorbereiteten, sozusagen das zweite Frühstück. 
Wir stärkten uns bei traumhafter Kulisse mit einer Tasse Kaffee um dann anschließend weiter in die Wüste hineinzufahren. 
Am Parkplatz  angekommen, prüften wir die Luft in den Reifen. 
Wir entschieden uns noch keine Luft rauszulassen, da die Temperaturen doch noch etwas frisch waren. Allrad rein und los ging das Abenteuer Tiefsand. Wir sahen auch den Porsche Travel Club 
mit Porsche Cheyenne (die extra aus Deutschland hierunter gebracht worden sind-per Frachtschiff),
Leider sind drei von den Porsche Fahrern im Sand stecken geblieben.
Auch zwei Fahrer von uns erwischte es, sodass wir hier mit allen Kräften die Autos wieder aus dem Tiefsand wuchteten, mit Luft ablassen etc. Danach war es kein Problem mehr und der Spaß stand allen im Gesicht geschrieben. 
Im Vlei angekommen, machten sich zwei von uns auf den Weg die Düne zu erklimmen und der Rest entspannte sich von dem kleinen Andrenalin Stoß im Schatten und genoss das Lunchpaket in allen Zügen. 
Die Ruhe ist einfach gigantisch, es ist schwer dieses zu beschreiben, wie gesagt man muss es erlebt haben. 
Gegen Mittag fuhren wir zurück im Tiefsand , diese Mal ohne Zwischenfälle zum Parkplatz. 
Lag es vielleicht daran , dass die Frauen am Steuer saßen ??
Hier wurden die Reifen wieder aufgepumpt und wir machten uns auf unseren Rückweg in die Lodge. 
Es war dann entspannen angesagt, an einem wunderschönen Pool mit Kaffe und Kuchen. 
Luisa wollte unbedingt mal Quad fahren, also buchten wir die Sundowner Tour mit den Quads durch 
Die Naukluft Berge. Ein Ehepaar aus unserer Gruppe schloss sich uns an.
 Wir erhielten die Helme eine kurze Einweisung , testfahren vor der Lodge und los ging's in die Berge und durch die Wüste, natürlich nur auf den vorgegebenen Wegen, was aber schon Tiefsand genug bedeutete. Wir 4 plus Führer waren mit unseren Quads ganz alleine in einer einmaligen , grandiosen und nicht enden wollender Landschaft, ein gigantisches Erlebnis, welches jeder nicht so schnell vergessen wird, besonders meine Tochter - und darüber bin ich sehr glücklich und dankbar! 
Strauße liefen mit uns, wir haben Oryx  Antilopen gesehen, nach jeder Kuppe eine sich ändernde faszinierende Landschaft - einfach unbeschreiblich ! 
Für den Sundowner stoppten wir dann an einem Berg , der vergleichbar war mit dem Berg im Film König der Löwen :-)) 
Ein grandioser Sonnenuntergang rundete das Ganze ab. 
Wir fuhren zurück zu unserer Lodge und genossen noch ein Sundowner Bier bzw.. Wasser, welches den Staub hinunterspülte :-)) 
Wieder mal ein grandioses Abendessen. 
Danach machten Luisa und ich uns wieder auf den Weg den Sternenhimmel zu beobachten, wir legten uns wieder auf das Dach unseres Autos und genossen diesen traumhaften Anblick.
Luisa wollte unbedingt eine Sternschnuppe sehen (und sich natürlich was wünschen) also beschlossen wir solange zu bleiben bis sie dieses gesehen hat. 
Es dauerte nicht solange und der Wunsch war erfüllt :-)) 
Es war traumhaft !!!! Sicherlich etwas dass wir beide nie wieder vergessen werden!
Es ging zurück zu unsere Lodge. 
Morgen heißt es auf nach Swakopmund und natürlich der beste Apfelkuchen Namibias in Solitaire. 
Freue mich bereits riesig, 
Bis morgen euer Jörg scharff 
















Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen