Donnerstag, 15. Oktober 2015

Namibia mit Kinderaugen Tag 14 - Löwen -

Heute Morgen war es noch etwas frisch. Nach einem leckeren Frühstück machten wir uns auf die Fahrt mit dem speziell umgebauten Fahrzeug durch das Wildgehege. Wir sahen Antilopen, Elefanten, Nashörner, Warzenschweine und vieles mehr. Nach zwei Stunden kehrten wir zurück in unsere Lodge und entspannten direkt am Wasserloch mit gigantischer Tierbeobachtung. 
Hier war richtig was los. 
Ein leckeres Mittagessen mit Blick auf das Wasserloch. Danach war Entspannen angesagt bis um 1630 Uhr. Hier fuhren wir dann zu den Dinosaurier Spuren, einige blieben noch in der Lodge um am Pool zu entspannen. Die Dinosaurier Spuren sind  200 Mio. Jahre alt und durch Erosion und dank des trockenen Wetters sehr gut erhalten. Eine kleine Wanderung brachte uns zu den Spuren. 
Gegen 1900 Uhr trafen wir uns dann wieder alle im Restaurant, dieses Mal in der Hauptlodge da nach dem Essen die Löwenfütterung angesetzt war. 
Ein gigantisches Erlebnis. Wir durften beobachten wir ein wunderschöner männlicher Löwe und vier Weibchen sich einen Riss teilten. 
Die Geräusche und das Knurren der Könige der Tiere ist immer wieder beeindruckend und geht durch Mark und Bein. Mit vollem Respekt und in absoluter Ruhe beobachteten wir diese majestätischen Tiere.
Ein grönender Abschluss für unsere Reise.
Morgen geht es zurück nach Windhoek und Heimflug nach Frankfurt. 
Es war eine Spitzen Truppe, hat mir sehr viel Spaß gemacht. Vielen Dank an Euch alle.
Freue mich nun auch auf meine Liebsten zuhause! 
Bis zum nächsten Mal, im November geht es nach Namibia. 
Vielen Dank Namibia und vielen Dank fürs lesen. 
Frei nach Sir David Livingstone 
"Wer einmal von den Quellen Afrikas trank, wird wiederkehren um seinen Durst zu stillen"
Euer jörg scharff 





















Namiba mit Kinderaugen entdecken Tag 13 - Geparden -

Der frühe Vogel fängt den Wurm :-) 
um 05.30 rappelte der Wecker und um 0600 Uhr war Treffen an der Rezeption. Unser Ranger Peter wartete bereits auf uns. 
Wir bestiegen das Safari-Fahrzeug und machten uns auf den Weg zu den Geparden. Wieder mit Tracking ausgestattet fuhren wir durch diese sehr schöne Buschlandschaft. Nach ca. 30 Minuten fanden wir auch bereits 2 Geparden, die dort mitten im freien Feld standen. Wir hielten an und machten uns zu Fuß, natürlich im gebührenden Abstand, in Richtung Geparden. 
Wir verfolgten diese ca. 1 Stunde und konnten ein misslungenden Jagdangriff auf ein Springbock erleben und sahen wie sie dann faul im Schatten lagen. Unser Ranger erklärte uns ein paar wichtige Dinge über die Geparden. Es war einfach gigantisch, und das vor dem Frühstück :-)) 
Anschliessend machten wir uns noch auf die Suche nach weiteren Leoparden, doch leider hatten wir heute darin keinen Erfolg. Es ist halt freie Wildbahn und da herrschen eigene Gesetze - kein Zoo!
Wir fuhren zurück zu unsere Lodge und erhielten ein ausgiebiges Frühstück , welches keine Wünsche offen lässt. 
Anschliessend dann Weiterfahrt ca. 90 KM zu unsere nächsten Lodge. Die Mount Etjo Safari Lodge. 
Auf dem Rückweg über das Gelände der Lodge sahen wir am Wegesrand noch weitere 5 Geparden die wir natürlich noch in aller Ruhe beobachten und fotografierten.
Nach ca. 1 Stunde waren wir in unserer neuen Lodge angekommen. Hier wurden wir mit Safarifahrzeugen in unser Domizil am Berg gebracht ( eine eigene Lodge für uns, direkt am Wasserloch). Erst waren alle etwas skeptisch, und gespannt was da wohl auf sie zukommt. 
Ca. eine halbe Stunde fuhren wir durch das Wildgehege, bis wir dann an unserem Domizil angekomen waren - eine Lodge nur für uns mit insgesamt 5 Zimmern. 
Einfach gigantisch mitten im afrikanischen Busch gelegen mit einem großen Wasserloch wo jede Menge los war. Nashörner, Antilopen , Paviane und vieles mehr. 
Hier werden wir ganz gemütlich die nächsten zwei Tage ausklingen lassen. 
Jeder war nun glücklich und zufrieden. 
Am Abend genossen wir ein fantastisches Abendessen mit wunderbarer Erklärung von Brigitte, die Managerin der Lodge. Ebenso staunten wir über den gigantischen Sternenhimmel, sahen das Kreuz des Südens sowie das Skorpion Sternenbild. Der Sternenhimmel des südlichen Afrikas speziell Namibia und Botswana ist einmalig und mit nichts zu vergleichen!
Ein wundervoller Abend mit ganz vielen Eindrücken. 
Morgen geht es dann auf Pirschfahrt über das Gelände und abend werden wir nach dem Essen bei der Löwenfütterung zuschauen. 
Immer wieder ein wunderbares Ereignis - freue mich schon sehr darauf. 
Bis morgen , Lukillu  Euer Jörg Scharff 


























Namibia mit Kinderaugen Tag 12 - Leoparden -

Ein spannender Tag.
Gemütlich nach dem Frühstück machten wir uns auf den Weg die 180 KM in unsere nächste Lodge, die Okonjima Lodge hinter Otjiwarongo.
Okonjima ist auch die Heimat von Africat, welche eine gemeinnützige Vereinigung ist. Sie hat sich zur Aufgabe gemacht verletzte und nichtgewollte Geparden und Leoparden wieder an die freie Wildnis zu gewöhnen um später auch wieder frei zulassen.  
Insgesamt umfasst das Gelände 25000 ha. also genug Platz für jede Menge Tiere. 
Wir erreichten die Lodge um die Mittagszeit. Die wunderbaren Zimmer wurden bezogen und nachmittags machten sich einige mit dem Ranger auf zum Leoparden Tracking. Manche Tiere 
haben ein Signal Halsband an, aufgrund dessen man in die ungefähre Nähe der Tiere kommen kann. Dann heisst es aber immer noch suchen - denn die Leoparden sind scheu und verstecken sich immer gerne in tiefem Gestrüpp und Hecken. Bei unserem ersten Signal hatten wir leider Pech, denn dieses Tier war nicht zu finden. Stattdessen entdeckte unser Ranger, für uns alle nicht sichtbar, eine große Schildkröte. 
Später fanden wir gleich zwei Leoparden, was sehr ungewöhnlich war/ist, einer davon sogar ohne Halsband. 
Sie hatten gerade ein kleines Warzenschwein gerissen und dieses auf dem Baum versteckt. 
Wir fuhren mit dem Landcruiser auf ca. 4 m heran und beobachten das Schauspiel. 
Ein wunderschönes Erlebnis und es war muchsmäuschen still in unserem Auto. Alle waren gespannt 
und voller Respekt diesen wunderschönen Tieren gegenüber. 
Unser Ranger erfüllte unsere Erwartungen mehr als gedacht. 
Kurz vor Sonnenuntergang mussten wir diesen Platz dann verlassen und machten auf einer freien Stelle einen wunderschönen Sundowner mit Gintonic, Bier, Cola, Fanta und Wasser. 
Alle waren restlos begeistert. Zurück ging es durch wunderschöne Landschaften in unsere Lodge. Pünktlich zum Abendessen waren wir wieder in unserer Lodge angekommen.
Mit leckerem Abendessen und gutem Wein, Wasser, Bier wurde dieser wunderbare Tag am Lagerfeuer beendet. 
Morgen früh heisst es früh aufstehen und Geparden Tracking zu Fuß im Busch - Freue mich schon sehr darauf. Bis morgen , Lukilu Euer Jörg Scharff