Donnerstag, 25. Februar 2016

Namibia Hautnah Filmdreh Tag 8 Rhino Tracking

früh morgens standen wir auf und nahmen ein kleines Frühstück ein. Um 0600 Uhr starteten wir dann mit dem Pirschfahrzeug auf die Suche nach wilden Nashörnern. 
Wir fragten bei Abfahrt wie lange es wohl dauern wird. Normalerweise wären wir um 1500 bis 1600 Uhr zurück, wir könnten aber jederzeit sagen wann wir zurück sein wollten. 
Sabine machte also eine klare Ansage und sagte dass wir gerne um 1300 Uhr zurück in der Lodge sein möchten, ein ehrgeiziges Ziel. Der Ranger lachte.,
Mit uns im Auto war ein Guide, ein angehender Guide (sogenannter Azubi) sowie zwei Fährtenleser.
Wir fuhren hinunter ins Tal und passierten ein Gate welches das Schild "No Entry" hatte. 
Nun begann eine Fahrt 4x4, die sicherlich allen noch lange in Erinnerung bleiben wird. Zuerst war 
es eine relativ normale Piste, doch bald bogen wir in ein Flussbett ab und durchfuhren dieses. Berg auf bergab und sehr oft nur möglich mit allen Sperren, die das Auto hergab. Es war herrlich. 
Nach ca. 2 Stunden Fahrt entdeckten die Fährtenleser auch die ersten Rhinospuren im Sand. Unterwegs sahen wir eine Giraffe, die von Löwen gerissen wurde. Ebenso sahen wir Löwenspuren (und die waren nicht klein :-) ) 
Nachdem wir die Spuren der Nashörner entdeckt hatten, nahmen die Fährtenleser Funkgerät und Fernglas und machten sich zu Fuß auf den Weg die Tiere zu finden. Man sagte uns, dass diese über den Berg gegangen sind. Wir umfuhren mit dem Auto den Berg. Hier war kein Weg mehr, wir fuhren über Felsplateaus (hier mussten wir aussteigen), durch ausgetrocknete Flussbette  und quer durch den Busch. Am Ende sahen wir dann zwei Nashörner (Mutter und Kind). Langsam stiegen wir aus und die restlichen Meter wurden dann zu Fuß erledigt. Der Ranger gab uns noch die Sicherheitshinweise, denn Safety first und los ging unsere kleine Wanderung. Ein unglaubliches Erlebnis!! 
Die Fährtenleser waren mittlerweile auch eingetroffen und so beobachteten wir diese wunderbaren Tiere, natürlich mit aller Vorsicht.
Die Ranger notierten in einem Buch die genaue Position wo Sie gesichtet wurden (anhand von GPS Daten), welche Größe , mit Horn oder ohne und vieles mehr. 
Wir kehrten zu unserem Auto zurück und waren alle glücklich und begeistert. Der Ranger drehte sich nun zu Sabine und meine 1300 Uhr könnte funktionierten - alle lachten !
Auf unserem Weg zurück, wir hatten noch härtestes 4x4 vor uns, sahen wir Bergzebras, Oryx Antilopen, einen wunderschönen Lizzard und natürlich eine traumhafte Landschaft. 
Nach ca. 1 Stunden stoppten wir im Busch und nahmen unser Picknick ein. 
Auf unserem Rückweg sahen wir noch im Berg zwei Elefanten. Einen weiteren dann auf dem Weg zur Lodge.  Gegen 1300 Uhr erreichten wir dann wieder unser Domizil. Sabine sollte Recht behalten :-) 
Es war sehr heiss und die Wolken wurden immer dichter. Ein Gewitter zog an uns vorüber und die Einheimischen waren überglücklich für den Regen. Schon lustig anzusehen, wie Sie am Fenster standen und grinsten, aber Namibia brauch den Regen sehr sehr dringend.
Den Nachmittag gestaltete dann jeder nach seinen Wünschen. Ich sitze hier mit einem gigantischen Ausblick und schreibe den Blog. 
Abends hatten wir dann wieder ein sehr leckeres Abendessen und sprachen über die Erlebnisse des Tages. Wieder ein wunderschöner Tag in Namibia, vielen Dank! 
Morgen besuchen wir die Schule in Otjikondo und werden uns in den Etosha Nationalpark begeben. Ich freue mich bereits sehr darauf. Bis Morgen Euer Jörg Scharff 












Namibia Hautnah Filmdreh Tag 6 Erongo Gebirge und Buschmänner

Morgens um 0900 Uhr machten wir uns auf den Weg in Richtung Osten. Vorher besuchten wir noch das traumhafte Swakop Revier sowie anschliessend die Welwitschia (älteste Pflanze der Welt) 
Es war eine fantastische Fahrt durch eine wunderbare Mondlandschaft mit all Ihren Facetten. Unterwegs stoppten wir und ich zeigte kurz, wie die Wüste lebt. Kleine Flechten die über die gesamte Fläche verteilt sind und eher wie kleine Steine aussehen. Hier ein bisschen Wasser darauf und schlagartig ändern sie Ihre Farbe. Das ist der Grund warum eine Wüste, nach starkem Regen, sich in ein Blumenmeer verwandelt. Wundervolle Fotos wurden von der Landschaft geschossen. Im Anschluss daran besichtigten wir noch ein paar sehr schöne Exemplare der seltenen Welwitschia Pflanze. 
Zurück ging es durch das Swakop Revier auf die Asphaltstrasse und weiter gen Osten zu unserer Abfahrt. Unterwegs wurden selbstverständlich noch Filmszenen verarbeitet. Es hat allen ganz tollen Spaß gemacht. 
Wir erreichten das wunderschöne Erongo Gebirge und machten uns auf den Weg zu den Buschmännern. Der Mittag war bereits etwas vorangeschritten, sodass wir in der Nähe der Buschmänner unser kleines Picknick auspackten. Bei sehr warmen Temperaturen genossen wir wieder alle Käse, Wurst, Brot, Salat, Kuchen und natürlich Gurken :-))
Danach unternahmen wir eine kleine Wanderung mit zwei Buschmännern durch diese einmalige Landschaft. Wir erfuhren mehr über die Lebensart dieses erstaunlichen Volkes. 
Man  zeigt uns wie gejagt wird, erklärte die ein oder andere Pflanze auch auf ihre medizinischen Auswirkungen. Sie erklärten und demonstrierten uns wie Fallen gebaut werden. Zeigten uns Ihre Kunst am Bogen und machten natürlich ein kleines Feuer nur mit Hölzern. 
Es war wunderschön wie von einer anderen Welt.
Wir machten uns auf den Weg zu unserer traumhaften Lodge, der Erongo Wilderness Lodge.
Unterwegs sahen wir vor uns schwarze dunkle Wolken sowie den ein oder anderen Blitz.
Was später am Abend sich dann auch in Regen verwandelte.
Begleitet wurden wir unterwegs von Bergzebras und sogar einer Schildkröte am Wegesrand. 
Die letzten 800 Meter zur Lodge waren nur mit Allrad zu befahren. Wir mussten also den L4 einlegen und das Auto krabbelte den Felsenweg hinauf zur Lodge. Alle hatten einen Riesenspaß.
Oben angekommen hatten wir wieder ein sehr herzliches Willkommenm man erklärte uns wie alles funktioniert und jeder erhielt sein Zelt. Traumhafte Zeltzimmer (eine sogenannten tented Lodge) mit gigantischem Ausblick in das Gebirge hinein, und eine wunderbare Dusche fast im Freien.
Das Essen war sehr lecker und wir genossen dieses traumhafte Stück Erde in allen Zügen. 
Abends kam dann der Regen, was aber auch einen wunderbaren Regenbogen über die Lodge zauberte . einfach nur traumhaft. 
Morgen haben wir einen langen Fahrtag vor uns durch wunderschöne Landschaften. 
Freue mich bereits sehr darauf
Bis morgen Euer Jörg scharff 




















Namibia Filmdreh Tag 7 - durch das Damaraland auf den Grootberg Paß

Heute morgen starteten wir etwas später, denn wir wollten diese wunderbare Lodge geniessen und Carsten musste noch ein paar Interviews filmen. 
Ebenso wollte ich nochmals die Drohne starten lassen und Bilder und Video aus der Luft zu erhalten. 
Die Interviews wurden in traumhafter Umgebung gehalten und es hat allen viel Spaß gemacht. 
Leider habe ich heute unsere Drohne verloren (unglaublich aber wahr). 
Wir liessen Sie aufsteigen und um die Lodge kreisen, plötzlich brach die gesamte Verbindung von Drohne, Iphone und Fernsteuerung ab. Ein Mitarbeiter der Lodge sah sie noch am Berg. Wir denken dass die Drohne und eine Vogel Bekanntschaft gemacht haben, denn in dieser Umgebung war ein kleines Vogelparadies.
Ich lief dann mit Ihm die Berge hinauf, aber es war leider nichts zu finden. 
Sehr schade !! Wir hatten noch viel vor damit, aber Carsten versicherte mir dass es dem Film 
nicht schaden wird.
Traurig und nass geschwitzt kehrte ich zu den Autos zurück. Leider passiert und man kann daran nichts ändern. Die Lodge versprach mir weiter zu suchen und wenn sie es finden, mir zukommen zu lassen über unsere Agentur in Windhoek. Wäre klasse, denn dann wäre zumindest der Chip gesichert.
Wir machten uns also auf den Weg in Richtung Norden zur Grootberg Lodge. Ein Fahrtag lag heute vor uns, hauptsächlich Schotterpiste aber mit immer wechselnden traumhaften Landschaften. 
Unterwegs machten wir unser Picknick an einem verlassenen Campingplatz im sogenannten Rezeptionsgebäude. Hier war wunderbar Schatten. Nachdem wir parkten hatten wir auch schon den ersten Platten. Ralf verlor Luft aus dem linken Hinterrad. Wir verabredeten uns erst zu essen und dann den Reifen zu wechseln. Gesagt , Getan, in brühender Hitze wurde dann der Reifen gewechselt. 
Alle Männer halfen fleissig mit, die Frauen räumten in dieser Zeit unsere Picknick Stelle wieder auf. 
Klassische Rollenverteilung. Schnell waren wir wieder startklar und los ging es in Richtung unserer Lodge. Ca.  3 KM vor unserer Lodge sahen wir dann zwei wunderschöne Elefantenbullen im Hang. Wir stoppten, beobachteten diese und schossen natürlich ein paar Fotos. Unsere Lodge liegt traumhaft auf dem Grootberg gelegen mit einem unglaublichen Blick in die Ebene mit den Bergen. Die letzten 2 KM mussten wir wieder Allrad einlegen (L4) und ziemlich steiles 4x4 Gelände hochfahren. Alle Fahrer hatten wieder unglaublichen Spaß. Diese Lodge ist eine sogenannten Community Lodge, bedeutet sie wurde für die Gemeinde errichtet und der gesamte Erlös kommt der Gemeinde zu Gute. Das ist der Grund warum ich diese so gerne wähle. 
Oben angekommen wurden wir wieder sehr herzlich gegrüßte und willkommen geheissen.
Der Blick und die Aussicht brachte bei allen nur die Worte  : OHH WOW - hervor.
Es gab eine kleine Einweisung und so bezogen wir unsere Häuschen und hatten abends ein sehr leckeres Abendessen. Relativ früh stiegen wir in unsere Betten, denn morgen früh hiess es 0530 Frühstück und das Rhino Tracking wartet auf uns. Freue mich schon sehr darauf. 
Bis Morgen Euer Jörg Scharff 










Montag, 22. Februar 2016

Namibia Hautnah Filmdreh Tag 5 - Swakopmund, Robben und Pelikane -

Die Temperaturen waren wesentlich kühler wie dass, was wir die letzten Tage gewohnt waren. Bepackt mit Jacke und Buff machten wir uns auf den Weg nach Walvisbay. Unser Katamaran war bereits startklar und wir erhielten eine exklusive Tour nur für uns und den Kameramann. 

Direkt am Anfang kam schon die erste Robbe aufs Boot sowie zwei bis drei Pelikane. Es war ein Heidenspaß. Wir besuchten die Austernzucht, eine Gruppe Flamingos und eine Robbenkolonie Unterwegs erhielten wir immer wieder Besuch auf dem Boot entweder von Robben oder Pelikane. Der Skipper taufte sie immer mit ganz lustigen Namen wie Lady Gaga oder Bubble etc. 
Wir erhielten sehr interessante Informationen über dieses Gegend und natürlich die jeweiligen Tiere. 
Ein kleines Picknick mit Austern, Sekt und sonstigen Leckereien rundetete diesen kurzweiligen Ausflug ab. Carsten filmte sicherlich wunderschöne Tier - und Landschaftsaufnahmen. Gegen Mittag erreichten wir wieder den Hafen und machten uns auf den Rückweg nach Swakopmund. Kurz wurde darüber nachgedacht die Sandwich Bay mit unseren Allrad Fahrzeugen zu durchqueren, die Entscheidung wurde aber später wieder rückgänging gemacht. So genoss jeder den Nachmittag ganz nach seinen Bedürfnissen und Wünschen. 
Abends machten wir uns dann auf den Weg in das Restaurant Tug , immer wieder ein sehr leckeres Abendessen. 












Namibia Hautnah Tag 4 Filmdreh - Durch den Namib Naukluft Park nach Swakopmund -

Heute war ein aufregender Morgen. 
Um 0530 Uhr wurden wir geweckt. Denn um 0615 Uhr hiess es Abfahrt zu den Heissluftballonen. 
Eine unvergesslicher Ausflug, den ich nur jedem empfehlen kann. 
Wir erreichten gegen 0630 Uhr dan Startplatz der Ballone. Es waren insgesamt zwei Stück. 
An einem befestigten wir die Bordkamera, natürlich da wo Daniel, Sabine, Ralf und Kerstin drin waren. 
Wir beobachteten wie die Ballone mit Luft gefüllt wurden und liessen auch gleichzeitig unsere Drohne starten um das ganze aus der Luft zu begleiten. 
Unsere Gäste stiegen ein und ruckzuck machte der Ballon bereits Höhe. Unsere Drohne war die ersten Meter dabei. Carsten und ich fuhren dann mit den sogenannten "Abholern" hinter dem Ballon her. 
Es werden sicherlich traumhafte Aufnahmen durch die Bordkamera, denn der Denis der Pilot und Inhaber ging an den Bergen etwas auf Sinkflug um die Abwinde zu nutzen. Es sah bereits vom Boden abenteuerlich aus. Nach einer Stunde Ballonfahrt in den Sonnenaufgang landeten Sie wieder sicher auf dem Boden. Die Mitarbeiter der Firma hatten bereits ein leckeres Frühstücksbuffet aufgebaut. 
Es wurden die Zertifikate verteilt und der Sekt mit Macheten geköpft. Ein sehr leckeres Frühstück unter freiem Himmel war ein fantastischer Ausflug und ein wunderbarer Start in den Tag. 
Zurück in der Lodge packten wir unsere sieben Sachen und machten uns auf die Fahrt durch den Namib Naukluftpark nach Swakopmund. Unterwegs wurden noch ein paar Fahrszenen gedreht sowie eine Herde von Bergzebras, die uns unterwegs begegnete. Carsten gab uns immer Regieanweisung und wir versuchten diese auch zu befolgen. 
In Solitaire machten wir einen obligatorischen Zwischenstop und aßen den wohl besten Apfelkuchen in ganz Namibia. 
Weiter ging es in den Kuiseb Canyon wo wir im Revier (Flussbett) unser kleines Picknick genossen. 
Gegen 1800 Uhr erreichten wir unser Hotel, das neue Strand Hotel in Swakopmund. 
Der Kontrast zur Wüste ist schon enorm, denn hier ist eher der Flair der Nord oder Ostsee zugegen. 
Wir checkten ein und trafen uns um 1930 Uhr wieder für unser Abendessen im Restaurant Jetty, auf der Landungsbrücke gelegen. 
Wiedermal ein wundervoller Tag mit ganz vielen tollen Erlebnissen und Bildern, die so schnell nicht aus den Köpfen verschwinden werden :-) 
Die Botswana Tour für nächstes Jahr wurde bereits besprochen! 
Morgen werden wir mit dem Katamaran in der Walfishbay Bucht fahren. Auch wieder ein wunderbarer Ausflug. Bis Morgen , Euer Jörg Scharff