Dienstag, 31. Oktober 2017

29.-31.10. Fahrt in den Caprivi Zipfel nach Botswana

29.10. Wir genossen das Frühstück in aller Ruhe , dann machten wir uns auf in Richtung Norden zum Caprivi Zipfel. Heute war ein Fahrtag angesagt. Unterwegs machten wir wieder bei einem Baobab Baum ein leckeres Picknick.

Weiter ging es in Richtung Norden. Ab der roten Linie zeigt Namibia ein ganz anderes Bild. Aus Steinhäusern werden Lehmhütten und vieles sieht ganz anders aus. Vielleicht eher das Afrika was man so im Kopf hat. Gegen Nachmittag erreichten wir unsere Lodge. Leider konnten wir keine Bootstour unternehmen, da der Wasserstand zu niedrig war. Also setzten wir uns auf die Terrasse und genossen nach der langen Fahrt ein leckeres Bier.  Nach dem Essen waren alle sehr schnell in den Bungalows verschwunden.








30.10. Nationalpark und namushasha
Gegen 0900 Uhr machten wir uns auf den Weg durch den Caprivi Streifen zu fahren.
Vorher stoppten wir noch in einem sehr schönen Nationalpark. Leider waren nicht so viele Tiere hier, daher stoppten wir für ein leckeres Picknick direkt am Wasser mit Blick über die Ebene. Weiter ging die Fahrt durch den Babwata nNtionalpark. Hier gibt es keine Zäune daher wandern die Elefanten durch diesen Park in Richtung Botswana zum Okavango Delta. Leider hatten wir kein Glück, aber es sollte noch anders werden. Am Nachmittag erreichten wir unsere Lodge direkt am Kwando gelegen.
Abends saßen wir dann draußen und genossen unser Abendessen.
Morgen früh heißt es Bootstour und nachmittags zum Horseshoe. Freue mich bereits sehr darauf.








31.10. Hippos und Elefanten 
Heute war einer ereignisreicher Tag. Morgens starteten wir ein bootstour zu den hippos und sahen unter anderem viele wunderbare Vögel sowie einen fischadler.
Nachmittags starteten wir dann unsere off-road tour zum horseshoe. Diese ist bekannt für viele vorbeiziehende Elefanten auf dem Weg nach Botswana.
Eine Stunde fuhren wir durch Tiefstand und tiefen Busch. Alle hatten großen Spaß, und  sind auch spitze gefahren. Kurz vor Ankunft sahen wir bereits eine große Herde durch den Busch ziehen. Wir fuhren zu unserem Zielpunkt und warteten. Es waren ungefähr 300 Elefanten, die in verschiedenen Gruppen zum Wasser kamen. Ein wunderschönes Bild mit einem herrlichen Sonnenuntergang. Nach diesem tollen Ereignis machten wir uns zurück durch den Tiefstand zu unserer Lodge, es wurde dunkel und die Fahrt wurde noch spannender. Mit wunderschönen Eindrücken nahmen wir ein leckeres Abendessen ein und gingen zufrieden schlafen.
Morgen geht es nach Botswana.

















Euer Jörg Scharff 

Samstag, 28. Oktober 2017

28.10. - Etoscha Pfanne: Elefanten & Co.

Bereits früh morgens machten wir uns auf den Weg in Richtung Norden . Der Etoscha Nationalpark wartete auf uns. Gegen 10.30 Uhr erreichten wir den Nationalpark. Wir fuhren zum ersten Wasserloch und sahen Giraffen , Zebras und Gnus. Weiter ging es zum nächsten Wasserloch. Hier war erst Ruhe, aber Ruhe bedeutet auch sehr oft das Löwen vor Ort sind.




^


Wir warteten geduldig. Anhand der Verhaltensweise der Antilopen konnte man jedoch erkennen das irgendwo Löwen sein müssen. Wir fanden Sie auch :-) Zum guten Schluss kamen dann noch 4 Elefanten Bullen zum Wasser. Ein wunderschönes Erlebnis mit traumhaften Bildern...


Gegen Mittag machten wir uns in unsere Lodge und nahmen ein hervorragendes Mittagessen ein. 
Gegen 1530 Uhr starteten wir unsere Nachmittagspirsch. Am Anfang war der Park fast wie leer gefegt. Erst am zweiten Wasserloch hatten wir dann ein wunderbares Erlebnis. Ein einzelner Elefant stand am Wasser und beobachtete uns. Dann ging er direkt vor unseren Autos (ca. 3 m) zum gegenüberliegenden Baum und nahm sein Nachmittagsmahl ein. 


Wir standen ca. 1/2 Stunde und beobachteten den Elefanten. Plötzlich kamen aus dem Erdloch zwei kleine Hyänen hervor. Wunderschöne Bilder und Erlebnisse. Wir verbrachten einige Zeit an diesem Wasserloch musste jedoch abbrechen, da der Sonnenuntergang bereits bevorstand und der Park dann schliesst.





Zufrieden und mit einem lächeln im Gesicht machten wir uns auf den Weg in unsere wunderschöne Lodge. Das Abendessen nahmen wir unter freiem Himmel ein. Ein gelungener Abschluss für diesen traumhaften Tag. Morgen ist Fahrtag und es geht in den Norden nach Rundu, der Beginn vom Caprivi Zipfel.

 












Bis morgen Euer Jörg Scharff 

Freitag, 27. Oktober 2017

3. Tag Namibia und Botswana hautnah: Drei Geparden

Ein toller Tag liegt hinter uns !
Heute morgen hieß es früh aufstehen, denn wir wollten mit den Geparden wandern. Wir trafen uns mit dem Ranger und los ging es in den Busch. Wir suchten die Geparden. Am Tor gab es noch einen kleinen Notstop, da es sich nicht richtig öffnen ließ so dass wir durchfahren konnten. Nach kurzer Verzögerung ging es dann weiter. Wir fanden Ihr Signal und machten uns dann zu Fuß weiter zu den Geparden. 

Nach einer kurzer Wanderung sahen wir Sie auf einer kleinen Ebene laufen. Wir folgten Ihnen und kurze Zeit später, lagen Sie auch schon im Schatten. Bis auf ca. 10 m sind wir herangegangen. 
Es war traumhaft schön und sicherlich ein unvergessliches Erlebnis. 









Zurück zur Lodge machten wir unsere Autos klar und fuhren weiter in Richtung Norden. Um den Waterberg herum, ein bekanntes Wahrzeichen in Namibia fuhren wir über Farmland, vorbei an einer Pavian Kolonie bis zu unserem Picknickstop. Hier nahmen wir ein leckeres Picknick ein, die Gewürzgurke darf natürlich nicht fehlen.









Weiter ging die Fahrt zum Meteoriten. Ein Stern der vor ungefähr 80000 Jahren auf die Erde niederschlug. Besteht aus 80 % Eisen und wiegt  ca. 80 Tonnen. Nach einer kurzen Besichtigung machten wir uns weiter zu unserer nächsten Übernachtung der Guestfarm Ghaub. Diese könnte auch eine Filmkulisse sein von Jenseits von Afrika. Nach dem Abendessen (welches nicht so toll war) machten wir es uns am Lagerfeuer gemütlich. Ein schöner Abschluss für den Tag.

Morgen geht es dann auf dem direkten Wege in die Etoscha Pfanne.


Euer Jörg